Index

Stichwortsuche

Diverses

Allgemeines

› Startseite

› Impressum

› Rechtliches

Requiem

Bedeutungen: lat., katholische Kirche: 1. a) Totenmesse {NSW}; b) eine spezielle Messe zum Gedächtnis Verstorbener am Begräbnistag und am Jahrestag nach dem Tod sowie zum Gedenken aller Verstorbenen am Allerseelentag (2. November) {nach WID}; 2. Musik: eine [meist klassische und mehrstimmige] Vertonung eines Requiems (»1.), um dieses musikalisch zu begleiten und zu bereichern {FAL}.

Beispiele: 1. An ihrem Begräbnis wurde ein Requiem gehalten. Was für ein feierliches Requiem! 2. Viele berühmte Komponisten wie Mozart und Verdi haben Requiems geschrieben. Das Requiem wurde professionell von Chor und Orchester vorgetragen.

Grammatik: Substantiv, Neutrum; Genitiv/ Plural: Requiems, österr.: Plural: Requien

Herkunft: benannt nach den in einem Requiem gesprochenen oder gesungenen Worten „Requiem aeternam dona eis, Domine“ = „Herr, gib ihnen die ewige Ruhe“, von lat. requiem = Akkusativ von requies = Ruhe

Synonyme: 1. (lateinische) Totenmesse, Seelenamt, lat.: Missa pro defunctis

Bewertung: sehr hilfreich, hilfreich, etwas hilfreich, nicht hilfreich

Korrektur: Vorschlag einreichen


Haftungsausschluss

Alle Angaben ohne Gewähr – Verwendung auf eigene Verantwortung


Suchbegriffe

Bedeutung Requiem Bedeutung, Definition Requiem Definition, Begriffserklärung Requiem Begriffserklärung, Worterklärung Requiem Worterklärung, definiere Requiem definiere, definiere:Requiem, definiere: Requiem, Herkunft Requiem Herkunft, Etymologie Requiem Etymologie, Synonyme Requiem Synonyme, was ist Requiem, was ist das Requiem, was ist ein Requiem, was ist was Requiem, was bedeutet Requiem, was heißt Requiem, woher kommt das Wort Requiem, woher stammt das Wort Requiem,