Index

Stichwortsuche

Diverses

Allgemeines

› Startseite

› Impressum

› Rechtliches

Ammenmärchen

Bedeutungen: abwertend: eine frei erfundene und unwahre Geschichte, die so angelegt ist, dass sie von leichtgläubigen Menschen für wahr genommen wird {FAL}.

Beispiele: Das sind doch alles bloß Ammenmärchen. Erzähl’ mir doch keine Ammenmärchen.

Grammatik: Substantiv, Neutrum

Herkunft: Amme: in der Bed. von „Tier oder Menschenmutter, die ein fremdes Kind wie ihr eigenes stillt und aufzieht“, von mhd. amme, von ahd. amma in ders. Bed., lautmalerisch; Märchen: in der Bed. von „frei erfundene Geschichte für Kinder mit meist moralischem Inhalt“, von spätmhd. merechyn, Diminutiv von mhd. maere = Mär, von ahd. mari = Kunde

Bewertung: sehr hilfreich, hilfreich, etwas hilfreich, nicht hilfreich

Korrektur: Vorschlag einreichen


Haftungsausschluss

Alle Angaben ohne Gewähr – Verwendung auf eigene Verantwortung


Suchbegriffe

Bedeutung Ammenmärchen Bedeutung, Definition Ammenmärchen Definition, Begriffserklärung Ammenmärchen Begriffserklärung, Worterklärung Ammenmärchen Worterklärung, definiere Ammenmärchen definiere, definiere:Ammenmärchen, definiere: Ammenmärchen, Herkunft Ammenmärchen Herkunft, Etymologie Ammenmärchen Etymologie, was ist Ammenmärchen, was ist das Ammenmärchen, was ist ein Ammenmärchen, was ist was Ammenmärchen, was bedeutet Ammenmärchen, was heißt Ammenmärchen, woher kommt das Wort Ammenmärchen, woher stammt das Wort Ammenmärchen,